Keine weiteren Belastungen für Marten durch neues Möbelhaus!

Das Martener Forum hat sich mit der geplanten Ansiedlung eines Möbelhauses im Indu Park befasst und stellt dazu fest:

Der geplante Neubau liegt zwar nicht im Ortsbereich von Marten, betrifft aber nachhaltig seine Entwicklung. Es wird nicht länger hingenommen, dass im Umfeld von Marten einschließlich Germania Siedlung Strukturentscheidungen getroffen werden, die Marten einseitig belasten. Dies sollten der Rat und seine Ausschüsse, Bezirksvertretung Lütgendortmund sowie der Oberbürgermeister nebst Verwaltung und die für den Landesentwicklungs- und den Flächennutzungsplan verantwortlichen Genehmigungsbehörden zwingend berücksichtigen. Das Martener Forum begrüßt jede Neuansiedlung, die die Chance bietet, durch neue Arbeitsplätze die immer noch zu hohe Arbeitslosenquote in Marten zu senken. Das Martener Forum begrüßt jede Maßnahme, die dazu führt,  den Möbelhandel im Stadtgebiet und nicht nur in  Nachbargemeinden zu ermöglichen, wenn dies zu einer Verringerung der Umweltbelastungen und einer Erhöhung der kommunalen Einnahmen führt. Diese erhöhten Einnahmen sollten - mehr als neunzig Jahre nach der Eingemeindung - auch Marten zu Gute kommen. Das Martener Forum erinnert daran, dass die Verknüpfung von Wohnen und Arbeiten eine lange Tradition hatte, bis der Bergbau vor Jahrzehnten geschlossen worden ist. Das Martener Forum sieht  die Zukunft des Vorortes aber nicht als  "Schattengewächs"  von Gewerbegebieten und Industrieparks sondern als Vorort der Dortmunder Hochschulen und des angrenzenden Technologieparks.  Das Martener Forum stellt fest, dass die bisherigen Ansiedlungen im InduPark, in den Gewerbegebieten Germania, Alter Hellweg und Dorstfeld West zu Verkehrsströmen geführt haben, die zu einer Belastung für die Martener Bevölkerung geworden sind. Bevor neue Ansiedlungen mit noch mehr Verkehr geplant werden, sind die bestehenden Altlasten zu beseitigen. Dazu könnte eine Unterbindung des LKW Verkehrs über die Overhoffstrasse, eine ampelfreie Abfahrt von der OW III A in Kirchlinde und eine Erweiterung des Brückenquer-schnitts an der Eisenbahnbrücke im Bärenbruch beitragen.

 

Die gutachterliche Stellungnahme zu den Verkehrsströmen bei einer Ansiedlung des Möbelhauses ist für das Martener Forum nicht nachvollziehbar, da die von dem bisherigen Gewerbe ausgehenden Belastungen bereits im Wochen Rhythmus  einem Verkehrskollaps führen. Es erscheint eher wahrscheinlich, dass der Martener Hellweg verstärkt als Schleichweg missbraucht werden wird. Dies vorausgeschickt sollte im Planungs- und Genehmigungsverfahren für das neue Möbelhaus folgendes berücksichtigt werden:  Es ist nicht nachvollziehbar, dass nach den Hochwasserkatastrophen in Marten Baumaßnahmen genehmigt werden, bei denen sehenden Auges die nächsten Katastrophe vorprogrammiert ist. Durch intelligente ökologische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass  eine weitere Belastung des Rückhaltebeckens

In der Meile unterbleibt. Zum Beispiel könnte der Parkraum durch Baumpflanzungen so abgedeckt werden, dass Niederschläge nicht nur über versiegelte Flächen weitergeleitet werden. Vollends  unverständlich ist für das Martener Forum, dass in vielen Stadtteilen über "Klima-Inseln" nachgedacht wird, eine Planung im Hochwassergebiet Marten dazu jedoch nicht bekannt ist. Stattdessen soll Marten durch die Versiegelung einer bisherigen Freifläche erneut belastet werden.

Ziel des Martener Forum ist es, die vorhandenen Grünflächen rund um die "Grünanlage ohne Namen" an der Steinhammerstrasse zu verknüpfen, um so eine neue Lebensqualität der Martener Bevölkerung zu sichern. Dazu zählen neben der Renaturierung des Rossbachs und der Grünzone rund um den Sportplatz am Wischlinger Weg auch die Freiflächen rund um den Martener Bezirksfriedhof.  Eine Verunreigung des Grundwassers durch parkende Fahrzeuge muß ausgeschlossen werden. Eine Entsorgung über den Oespeler Bach kommt nicht in Betracht, weil nach Ansicht des Martener Forum an der Renaturierung der Nebenflüsse von Emscher und Rossbach festzuhalten ist 

Die ökologischen Vorgaben, die bei der Erweiterung des Technologieparks "Im weißen Feld" beschlossen wurden, geben den Mindeststandard  für die Neuansiedlung auch von gewerblichen Ansiedlungen vor. Die ernsthaften Bemühungen, in Marten einschließlich Germania Siedlung einen Einzelhandel zu sichern werden konterkarriert, wenn über das reine Möbelgeschäft hinaus weitere Kaufangebote im neuen Möbelhaus gemacht werden. 

(Vorlage erarbeitet vom AK Planen und Bürgerbeteiligung/ Martener Forum/ J. Schmittgen)

Kontakt

Meilenstein
Nachbarschaftswerkstatt Marten

In der Meile 2
44379 Marten
Tel.: 023158694167
Email: info@dortmund-marten.de

Anfahrtsbeschreibung

Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
48262728293012
493456789
5010111213141516
5117181920212223
5224252627282930
131123456

_____________________________________________________

____________________________

an jedem 1. Mittwoch im Monat um 18.00 Uhr im Meilenstein

______________________________________

______________________________________

 

 

Neuigkeiten aus Marten

12.12.2018
Bunte Sterne auf der Meile

Die Kinder des katholischen Kindergartens Hl. Familie in Marten haben den Weihnachtsbaum in der Straße "In der Meile" mit selbst gebastelten bunten Sternen geschmückt. Zur Belohnung für diesen tollen Einsatz gab es für...[mehr]


12.12.2018
Warum taucht Radweg nicht in Ratsvorlage auf?

Stillgelegter Verbindungsweg "In der Meile" soll ausgebaut werden. Joachim Schmittgen leitet den Arbeitskreis (AK) "Planen und Bürgerbeteiligung innerhalb des Martener Forums. In dieser Funktion hat er auf vielen...[mehr]


12.12.2018
Lebender Adventskalender

Auch in diesem Jahr lädt der lebender Adventskalender wieder an verschiedenen Tagen und an verschiedenen Orten in Marten zum gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern bei Glühwein und Gebäck herzlich ein.Das Foto zeigt den...[mehr]